Öle, eine Kurzübersicht

Pflanzenöle waren schon vor Jahrtausenden im Alten Ägypten wegen ihrer heilenden Eigenschaften beliebt. Man unterscheidet drei Grundtypen von Pflanzenölen.

Ätherische Öle: Mit ihren winzigen Molekülen dringen diese wirkungsvollen und doch hochfeinen Öle tief in die Kopfhaut und den Cortex (mittlere Haarschicht) ein. Extrem konzentrierte, reine ätherische Öle findet man in Rinden, Stängeln, Blättern, Blüten, Wurzeln, Samen und Harz mancher aromatischer Pflanzen und Blumen. Es sind große Mengen Pflanzenmaterial notwendig, um eine winzige Menge ätherischen Öls zu erzeugen.

Geranie Bourbon-Öl: wirkt ausgleichend auf trockene/s empfindliche/s Haut/Haar, verleiht Glanz. Kräftiger „grüner“ Duft.

Lavendelöl: frischer, blumiger Duft, wirkt gleichzeitig belebend und entspannend auf die Kopfhaut. Regeneriert strapaziertes Haar, spendet Feuchtigkeit und Sprungkraft. Klärt die Kopfhaut und reguliert die Talgproduktion.

Zitronenöl: antiseptisch, adstringierend, antibakteriell, reich an Vitamin C

Monoiöl: Mischung aus Ölen der Tahitianischen Gardenie und der Kokosnuss; spendet sofort intensive Feuchtigkeit und wirkt nachhaltig pflegend auf die Kopfhaut, indem es eine Barriere bildet, die die Feuchtigkeit in der Haut einschließt

Oud/Agarholz-Öl: das seltenste Holz der Welt. Entspannender, heilsamer Duft, fördert die geistige Klarheit.

Pfefferminzöl: entzündungshemmend, adstringierend, aromatherapeutische Eigenschaften.

Teebaumöl: antiviral, antibakteriell, entzündungshemmend, antimykotisch.

Thymianöl: beruhigend, entzündungshemmend, antimikrobiell, klärend, antiseptisch, talgregulierend (reguliert die Hypersekretion von Talg und die hiermit einhergehenden Symptomatiken).

Ylang-Ylang-Öl: entspannender natürlicher Duft. Kräftigt das Haar, beugt Spliss vor, reguliert die Talgproduktion und fördert das Haarwachstum.